Skip to main content

Sicherheitserziehung –

Erziehung, Aufklärung und Schadenverhütung

Feuerwehr und Provinzial empfehlen: Rauchwarnmelder vor und nach dem Urlaub überprüfen

Freitag, der 13. Juli ist bundesweiter Rauchwarnmeldertag – Feuerwehren und Provinzial empfehlen Rauchwarnmelder mit Qualitätszeichen Q und regelmäßige Tests.

Am Freitag,den 13. Juli, ist zum zweiten Mal in diesem Jahr bundesweiter Rauchwarnmeldertag. Der Verband der Feuerwehren in NRW und die Provinzial Versicherungen weisen anlässlich des Aktionstages auf die erforderliche Überprüfung von Rauchwarnmeldern hin. Verbraucher sollten die in ihren Wohnräumen installierten Rauchwarnmelder vor und nach jedem Urlaub testen. So können sie sicherstellen, dass diese einwandfrei funktionieren und Fehlalarme aufgrund technischer Ursachen vermieden werden.

 

Urlaubszeit ist Fehlalarmzeit

„Gerade in der Urlaubszeit kann es vorkommen, dass die Feuerwehr alarmiert wird, obwohl es gar nicht brennt. Manchmal piept der Rauchwarnmelder beim Nachbarn, weil seine Batterie leer oder der Melder durch z.B. Staub oder Flusen verdreckt ist“, erklärt Stefan Weber, Abteilungsleiter Schadenverhütung der Provinzial Rheinland Versicherung AG. Mirco Schneider, Brandassessor und Leiter der Abteilung Schadenverhütung der Westfälischen Provinzial Versicherung AG, ergänzt: „Viele Menschen erkennen den Unterschied zwischen Alarm- und Warnton eines Rauchwarnmelders nicht. Dabei ist es recht einfach, den viel lauteren Alarmton vom Warnton oder dem eines Weckers zu unterscheiden, wenn man den Probealarm durch Drücken des Testknopfes einmal ausprobiert hat."

Wer für die Urlaubszeit gleich auf Nummer sicher gehen will, installiert Rauchwarnmelder mit dem Qualitätszeichen Q. Diese verfügen über eine fest eingebaute Langzeitbatterie, die zehn Jahre hält, und produzieren generell weniger Fehlalarme durch äußere Einflüsse oder technische Ursachen.

 

Tipps zur Wartung von Rauchwarnmeldern

„Fehlfahrten der Feuerwehr kann man durch eine richtige Pflege der Rauchwarnmelder vorbeugen“, erläutert Tristan Krieger, Referent für Brandschutzerziehung und -aufklärung beim Verband der Feuerwehren in NRW, und empfiehlt: „Hinterlassen Sie während Ihres Urlaubs Ihren Wohnungsschlüssel bei vertrauenswürdigen Nachbarn. Bei Fehlalarmen können diese den Rauchwarnmelder abstellen oder eine Wartungsfirma benachrichtigen.“

Rauchwarnmelder sind gemäß ihrer Bedienungsanleitung, jedoch mindestens einmal jährlich, auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen. Dazu gehört der Check, ob die Raucheintrittsöffnung frei zugänglich ist und der Melder voll funktionsfähig ist. Außerdem ist eine Alarmprüfung vorzunehmen. Diese beinhaltet die Auslösung eines Probealarms über die Prüftaste.

Neuigkeiten

Für den im vergangenen Jahr ausgelobten Schülerwettbewerb „120 Sekunden“ liegen nach Ablauf des Einsendeschlusses 18 Bewerbungen vor. Über 200 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland beteiligten…

Weiterlesen

Fachforum Brandschutzerziehung/ -aufklärung und Kinderfeuerwehr am

21. März 2020 in Wuppertal

 

Weiterlesen

Die Provinzial hat die bewährte Taschenkarte für Photovoltaikanlagen überarbeitet.

Sie wurde ergänzt um die Komponente Solarstromspeicher.

 

Weiterlesen

Der Kinderfinder hilft Leben retten!

Hier sind Kinder! Dieses Signal erleichtert den Rettungskräften die Suche.

Der Brandschutzkoffer


Ein hilfreiches Werkzeug in der
Brandschutzerziehung und -aufklärung.

Fachforum Brandschutzerziehung/ -aufklärung

Brandheiße Themen und Trends in Nordrhein-Westfalen.